Ein Purpose Interview der besonderen Art: Pippi Langstrumpf - eine Hommage an Astrid Lindgren

Ein Purpose Interview der besonderen Art: Pippi Langstrumpf - eine Hommage an Astrid Lindgren

7 Fragen in 7 Minuten mit 7 Gedanken zu tieferem Sinn.
Spannende Menschen – spannende Antworten. Das zentor Purpose Interview

Pippi Langstrumpf
geboren: 21. Mai 1945 in Schweden
Status: frech, wild und wunderbar
Lebensaufgabe: Kindern Mut machen
Ihr Alltagssinn:  Sachensucherin

„Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut.“

So eine merkwürdige Frage kann nur ein Erwachsener stellen!  Warum sollte ich nach etwas streben. Ich hab doch alles was ich brauche – ein kunterbuntes Haus, ein Äffchen und ein Pferd und die besten Freude der Welt, Thommy und Annika. Ich schau einfach, was kommt und mach das beste draus. Mir kommt eine Idee und ich tu es einfach, ohne groß zu überlegen. Habt keine Angst vor dem Unbekannten, sondern probiert es einfach aus. Ihr werdet schon sehen, was für wunderbare Abenteuer auf euch warten und wieviel Spaß das Leben machen kann!

Ob Plutimikation oder Division – an so einem Tag soll man sich überhaupt nicht mit ‚ions‘ beschäftigen, oder es müsste ‚Lustifikation‘ sein. Ich glaube ja, ihr seht die ganze Sache, also dass man immer besser werden und immer noch mehr erreichen muss, viel zu ernst. Wozu soll das denn gut sein?  Für mich ist es zum Beispiel ein Glück, wenn ich mit Thommy und Annika Sachen suche, einfach nur weil es so viele Sachen gibt, die entdeckt werden wollen.  Wir sind nämlich die besten Sachensucher der Welt! Und wenn wir keine Lust mehr haben zum Sachensuchen, dann hören wir einfach auf damit. Schließlich braucht jeder Mensch manchmal eine Pause, denn wir können nicht immer nur arbeiten und lernen. Zu viel Stress macht krank – also ruhig mal eine Denkpause einlegen und etwas tun, dass so richtig Spaß macht!

Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Wenn du das tust, was du wirklich willst. Der Sinn des Lebens besteht nicht darin zu tun, was andere von uns erwarten, sondern was wir wollen zählt. Mach es einfach wie ich: Sei frech und wild und wunderbar (wenn du tief im Herzen frech und wild und wunderbar bist).

Faul sein ist wunderbar. Und dann muss man ja auch noch die Zeit haben, einfach nur dazusitzen und vor sich hinzuschauen.

In Momenten des Nichtstuns und der Langeweile kommen mir oft neue Ideen. Wenn ihr also mal wieder vor lauter Hektik nicht mehr wisst, wo euch der Kopf steht, denkt an mich und erlaubt euch eine Pause.

Ich bin das stärkste Mädchen der Welt – woher ich das weiß?  Na, ich kann mein Pferd Kleiner Onkel samt Thommy und Annika in die Luft heben und besiege meinen Papa, Kapitän Efraim Langstrumpf, den Schrecken der Meere, nunmehr Herrscher der Südsee genannt bei allen Kraftproben. Außerdem kann ich ganz gut alleine sein. Meine Mama ist ja ein Engel und mein Papa wie gesagt der Herrscher der Südsee und ich wohne ganz alleine in der Villa Kunterbunt und kann fabelhaft auf mich selbst aufpassen. Ich hab ja noch mein Pferd und mein Äffchen und natürlich Thommy und Annika, wer so gute Freunde hat, der ist nicht einsam.

Das kommt auf die Menschen an. Meine Freunde Thommy und Annika sind das wichtigste was es gibt, weil wir zusammen so viel Spaß haben und ich auf sie aufpassen muss. Erwachsene sind nicht so wichtig, die wissen nur alles besser und das ist wenig hilfreich, wenn man sein eigenes Leben führen möchte.

Warte nicht darauf, dass die Menschen Dich anlächeln, sondern zeige ihnen wie es geht! Das rate ich auch immer meinen Freunden Tommy und Annika.

Das tapferste, stärkste, mutigste Mädchen der Welt, das ohne Eltern, mit ihrem Pferd und ihrem Affen in der Villa Kunterbunt wohnt, wurde mitten im Zweiten Weltkrieg geboren. In einer Zeit zu der Astrid Lindgren notierte: „Die Menschheit hat den Verstand verloren.“

So erscheint Pippi Langstrumpf einem beinahe wie die nötige Medizin, die Rückbesinnung auf das, was unser Leben so wunderbar machen kann: Freiheit. Unabhängigkeit. Mut. Kindheit.

Aktuelle Projekte

  • Ich feier meinen Geburtstag, meinen 75. – mit einer richtigen Party ohne Erwachsene!  Bei uns in Schweden geht das – wie machen ja vielen Ding etwas anders….
  • Rechnen (3+3 = 6)
  • Mit Herr Nielson (meinen Affen) verstecken spielen