Können Änderungen der Ernährung und des Lebensstils unser biologisches Alter wirklich umkehren und es uns ermöglichen, zu einer jüngeren Version von uns selbst zurückzukehren (ähnlich der DeLorean Zeitmaschine im Film „Zurück in die Zukunft“)?

Für uns bei zentor ist es immer wichtig, Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Forschung mit praktischen Anwendungen zu verbinden, die unser körperliches und geistiges Wohlbefinden verbessern und ein erfülltes Leben ermöglichen. Neben der Erforschung von Glück und positiver Psychologie arbeiten wir häufig auch in angrenzenden Bereichen – in diesem Fall daran, wie sich Änderungen der Ernährung und des Lebensstils positiv auf unser Wohlbefinden auswirken und sogar den Alterungsprozess umkehren können.

In meiner Eigenschaft als zertifizierter Gesundheitscoach und Ernährungsberater hatte ich das Glück, an einer epigenetischen Studie teilzunehmen, die untersuchte, ob Veränderungen in der Diät und im Lebensstil das biologische Alter umkehren kann.

Diese randomisierte klinische Pilotstudie ist eine der ersten ihrer Art, da sie nicht-invasive, nicht-pharmazeutische, Diät- und Lebensstil-Interventionen verwendet, um DNA-Methylierungsmaßnahmen des Alterns zu verlangsamen oder umzukehren.

Diese randomisierte klinische Studie wurde unter 43 erwachsenen Männern im Alter zwischen 50 und 72 Jahren durchgeführt, die zufällig einer achtwöchigen Diät- und Lebensstilbehandlungsgruppe oder der Kontrollgruppe ohne Intervention zugeordnet wurden. Das Behandlungsprogramm umfasste Diät, Schlaf, Bewegung, Meditation und Nahrungsergänzungsmittel. Eine genomweite DNA-Methylierungsanalyse wurde unter Verwendung des “Illumina Methylation Epic Array” durchgeführt und DNAmAge wurde unter Verwendung der Horvath-DNAmAge-Uhr berechnet.

Die Diät- und Lebensstilbehandlung war infolge des achtwöchigen Programms mit einer zweijährigen Abnahme von DNAmAge in der Behandlungsgruppe verbunden (d.h. die biologische Uhr wurde sozusagen um 2 Jahre zurückgedreht).

Änderungen der Blutbiomarker waren auch für den MIttelwert von Triglyceriden signifikant (-25%, p = 0,009). Unter den PROMIS-Markern für emotionale Gesundheit änderten sich die Werte für Depressionen und Schmerzstörungen signifikant. Depressionswerte verbesserten sich (p=0.045) und der Einfluss von Schmerzen sank [K1] (p=0.02). Natürlich sind größere und länger andauernde klinische Studien erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen, sowie Untersuchungen in anderen Populationen.

Diese Ergebnisse sind jedoch in dieser Zeit sehr wichtig, in der das fortgeschrittene Alter der größte Risikofaktor für eine Beeinträchtigung geistiger und körperlicher Gesundheit ist, und zu vielen chronischen Krankheiten wie Krebs, Neurodegeneration, Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt. Die wachsenden wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen im Gesundheitwesen durch eine schnell alternden Bevölkerung sind allgemein anerkannt und betreffen Einzelpersonen, ihre Familien, Gesundheitssysteme und Volkswirtschaften.

Diese Studie legte den Schwerpunkt auf eine sehr nährstoffreiche Ernährung. Dazu gehörten mageres Fleisch und Fisch, Eier und eine Vielzahl von bunten Gemüsen. Diese Diät beschränkte die Kohlenhydrate und beinhaltete mildes intermittierendes Fasten, um den Blutzuckerkreislauf zu senken. Die Diät wurde täglich mit einem Obst- und Gemüsepulver und einem Probiotikum ergänzt, das 40 Millionen KBE Lactobacillus plantarum lieferte. Die Richtline für die Lebensstil-Intervention in dieser Studie umfasste mindestens 30 Minuten Bewegung pro Tag, mindestens fünf Tage pro Woche bei einer Intensität von 60-80% der maximal wahrgenommenen Anstrengung. Weiterhin galt die Vorgabe von mindestens sieben Stunden Schlaf pro Nacht. Zusätzlich wurden zweimal täglich zehnminütige Atemübungen verschrieben, die Entspannungsreaktionen auslösen, um Stress abzubauen.

Diese multimodale („System“) Intervention spiegelt einen klinisch verwendeten Ansatz wider, der einzelne Interventionen kombiniert und wahrscheinlich Synergieeffekte erzeugt, die zu einem gesünderen, „jugendlicheren“ Stoffwechsel führen. Die Kombination der in dieser Studie verwendeten Interventionen kann noch verbessert werden und kann bei weiterer Personalisierung wirkungsvoller sein. Ein sich ständig weiterentwickelndes Verständnis der personalisierten Anwendung solcher Ernährungs- und Lebensstilinterventionen wird wahrscheinlich zu einer Verfeinerung dieser Art von Intervention führen, die die Indikatoren für das biologische Alter weiter beeinflussen können.

Wir sind immer auf der Suche nach wissenschaftlichen Erkenntnissen, die ein langes und gesundes erfülltes Leben fördern können. Wenn wir Sinn und Glück in unserem Leben haben und geistig und körperlich gesund sind, möchten wir es natürlich so lange wie möglich genießen. Mit den neuen Erkenntnissen aus dieser Studie scheint es, dass die Verwendung einer verbesserten Ernährung und eines verbesserten Lebensstils unsere Lebensdauer erheblich verlängern kann. Das passt zu unserem Verständnis von Selbstwirksamkeit bei zentor: Die Erkenntnis, dass wir meist mehr in unserem Leben beeinflussen können als wir glauben, indem wir unser Denken und Fühlen täglich ändern.

Photo credit: Claudio Schwarz Purzlbaum on Unsplash

The full publication is available for review on: https://www.researchgate.net/publication/342929824_Reversal_of_Epigenetic_Age_with_Diet_and_Lifestyle_in_a_Pilot_Randomized_Clinical_Trial. As of September 10, 2020, it has been officially submitted to the Journals of Gerontology (Manuscript ID JGMS-2020-RES-734).